Kenta Hatake

Masahiro Arita

Kenta Hatake

Beitragvon Masahiro Arita » So 13. Nov 2011, 12:14

::..::Allgemeines::..::

Bild

Vorname: Kenta
Nachname: Hatake
Alter: 27 Jahre
Geschlecht: männlich
Größe: 1,82 Meter
Gewicht: 71 Kilogramm
Geburtsort: Konohagakure
Wohnort: Konohagakure
Rang: Jounin
Klassifizierung: Iryōnin ("Heilender Arztninja")

Bild

Clan: Hatake-Clan

Bild


Aussehen:

Kenta wirkt auf den ersten Blick nicht wirklich wie ein Shinobi. Im Gegenteil, er sieht aus wie irgend ein Irrer er aus einer Anstalt entflohen ist. Aber dem ist natürlich nicht so. Kenta ist ein groß gewachsener Mann mit weißen Haaren, wie es bei den Hatale so üblich ist. Er trägt sie mittellang geschnitten und meist total chaotisch und ohne gerichtete Form trägt. Seine Haut wirkt eher bleich, so als wäre er tod oder zumindest kurz davor. Außerdem hat er am Körper einige genähte Narben, die einem sofort ins Auge stechen. Davon befindet sich eine große an seinem Oberkörper, eine an seinem linken Bein, eine andere an seinem rechten Arm und eine zieht sich direkt durch sein Gesicht. Sein Markenzeichen aber ist wohl die große Schraube ohne Windung die direkt durch seinen Schädel geht. Dabei handelt es sich um ein Experiment, welches leider nach hinten losging. Aber jetzt ziert diese eher ungewöhnliche Dekoration seinen Kopf und er kommt ganz gut damit klar. Sie dient einem speziellen Zweck, denn er hat damit eine Technik entwickelt die es ihm erlaubt seine eigene Chakra-Signatur zu verändern. Seine Kleidung ist auch sehr gewöhnungsbedürftig. Sein Kleidungsstil ist ebenso bizarr wie sein ganzes Auftreten und Persönlichkeit. Seine Sachen sind dunkel, von grau bis zu einem dunklen dreckigen braun. Auffällig ist das Nähmuster, welches sich überall wiederfindet. Daher wirken seine Sachen eher zusammengeflikt als genäht, als hätte man sie einfach aneinander gehauen. Sein Shirt hat kurze Ärmel und einen Rollkragen. Seine Hose ist ebenfalls dunkel und an sein Oberteil angepasst. An seinen Hintertaschen seiner Hose befindet sich eine Tasche, ganz typisch der Shinobi. Aber auf Dinge wie Shuriken-Taschen greift er in der Regel nicht zurück. Über seinen Klamotten trägt er noch einen langen, weißen Kittel mit langen Ärmeln. Dieser ist ebenfalls mit seinem typischen Muster aus Nähten verziert. In den Außen- und Innentaschen bewahrt er den anderen kram auf den er als Medic oder im kampf benutzt. Zuletzt bleibt zu sagen das er zumeist eine Brille trägt. Früher als er noch jünger war, sah er noch relativ normal aus. Natürlich hat er auch normale Sachen, die er in seiner Freizeit trägt. Auf Missionen trägt er auch die eher typische Kleidung eines Shinobi, wie die Weste und die schwarze Unterkleidung. Aber in der Regel läuft er meist so herum.

Bild

Bild
Kenta als Chuunin


::..::Persönlichkeit::..::

Bild


Charaktereigenschaften:

Ein Mann der Wissenschaft, so lässt sich Kenta wohl am Besten beschreiben. Aber trotzdem ist er immer noch ein Shinobi und dem Dorf durchaus treu ergeben, wie es bei einem Hatake üblich ist. Aber seine Liebe zur Wissenschaft ist immer noch größer, das sollte man nicht vergessen. In erster Linie ist Kenta ein medizinischer Ninja und hält sich dem Kampf in der Regel fern, außer es lässt sich nicht vermeiden oder er hat wirklich Lust darauf. Für ist stellt alles auf der Welt ein Experiment dar, welches es durchzuführen gilt. Dabei sieht er alles als Forschungs-Objekt an, natürlich auch sich selbst wie man deutlich sehen kann an seinen Narben oder der auffälligen Dreh-Schraube in seinem Kopf. Nach außen hin gibt er sich als durchgeknallter und schräger Typ, der mit seiner eher durchtriebenen Art andere sehr schnell einschüchtern kann, vor allem jüngere Shinobi. Doch trotz dieser doch sehr kranken Art, die er ausstrahl sprich er doch stehts ruhig und bleibt kühn. Kenta lässt sich von sogut wie nichts aus der Ruhe bringen kann. Auch hat er die Angewohnheit alles um sich herum zu beobachten und bis ins kleinste Detail zu analysieren. Seine Ader zur Neugier ist ungeheuer groß, daher beobachtet er lieber Kämpfe als selbst daran teilzunehmen. Doch steigert er sich in einen Kampf zu sehr rein kann es vorkommen das er einen starken Hang zum Wahnsinn entwickelt und sich voll und ganz seinen Kampfesrausch hingibt. Doch in der Regel bleibt er beherrscht und ist über solcherlei Triebe erhaben. Aber wie man auch merken sollte hat er eine recht witzige und spontane Seite an sich. Denn ständig macht er Scherze oder benimmt sich einfach nur daneben. Auch als Lehrer macht er einen guten Job. Er erklärt sich durchaus bereit zum Allgemeinwohl der Gemeinschaft ein oder mehrere Leute zu unterrichten. In seiner Rolle als Sensei ist er streng, aber dennoch offenherzig. Er hat ganz eigene Methoden um seinen Schülern zu vermitteln was er von ihnen will oder um ihnen etwas verständlich zu machen damit diese es umsetzen können. So hat er zum Beispiel Korusaru einige Zeit lang trainiert um brachte ihn bei das Raiton richtig zu benutzen. Daher hat er schon Erfahrung mit dem Unterrichten, vor allem da Korusaru ein sehr schwieriger Schüler ohne wirkliche Talente war. Wenn man Kenta kennt lernt man mit seinen Macken und mit seinem Wesen umzugehen. Kenta hat sogar eine sehr fürsorgliche Seite an sich, wenn er will. So nimmt er sich Zeit für andere um sie besser zu verstehen. In seiner ganzen Art und Weise ist er durch seinen hohen Interlekt und seinen Fähigkeiten keineswegs arrogant oder eingenommen. Im Gegenteil, er hält sich selbst für sehr schwach und weiß das er noch einiges aus sich rausholen kann. Er kennt genau seine Stärken und Schwächen, sowie seine Fähigkeiten. Daher weiß der Medic auch genau wo seine Grenzen liegen und wann er einen Kampf kämpfen sollte.


      Vorlieben:
      Die Medizin und die Wissenschaft, das sind seine unwiederuflichen Leidenschaften. Das treibt ihn an, diese Tatsache und sein unbäniger Durst nach Wissen. Immer wieder neue Entdeckungen zu machen, auf neue Erkenntnisse zu stoßen und seinen eigenen Wissenstand zu erweitern sind wohl der größte Reiz an seiner Arbeit. Die meiste Zeit verbringt Kenta bei sich zuhause und führt Versuche und Experimente durch. Natürlich befinden sie sich in dem Rahmen der Normalität, keine wiederwärtigen und unmoralischen Dinge. Zumindest bemüht er sich damit in erster Linie dem Fortschritt zu dienen und nicht sich selbst. Allerdings ist das Risiko immer da ungeahnte Wege zu gehen und gegen Moral und Naturgesetze zu verstoßen. Aber Kenta ist immer darauf bedacht die Folgen und Konsequenzen seiner Forschungen zu berücksichtig und sie auf ein Minimum zu beschränken. Dabei ist das Sezieren seine größte Leideschaft an der Medizin. In das Innenleben eines eigenständigen Organismus einzugreifen und diesen zu untersuchen war schon immer das Beste für ihn selbst. Es ging sogar soweit das er als er noch jünger war seine eigenen Team-Mitglieder im Schlag aufgeschnitten hatte und bevor sie wieder wach wurden zunähte. Traurig aber wahr. Aber über die Sache ist schon längst Gras gewachsen. Andere Vorlieben von ihm ist das Rauchen. Er versucht immer einen kühlen Kopf zu bewahren und raucht daher viel um seinen Verstand und seinen Geist ruhig zu halten. Das analysieren von Techniken und Personen sieht er auch inzwischen als ein Hobby an, vielleicht ist es für ihn sogar wie ein Spiel. Zuöetzt bleibt anzumerken das er gerne gebratene Sachen ist und sehr gerne Kaffee trinkt, was sehr wiedersprüchlich ist, da Kaffee eigentlich aufmunternd wirkt und den Menschen aufdreht.

      Abneigungen:
      Wenn sich ihm jemand bei seinem Forschungen in den Weg stellt, ist das natürlich überhaupt nicht gerne gesehen bei ihm. Oder wenn jemand zu starsinnig ist und sich der Evolution in den weg stellt oder sie gar aufhalten will kann er sogar ein wenig agressiv werden. Die Evolution schreitet nunmal immer mehr und immer weiter voran, dagegen kann man eben nichts machen. Ansonsten mag er keinen Fisch oder komisch riechende Speisen, zwar kann er sie essen, aber die Abneigung ist durchaus gegenwärtig. Aber sonst hat er keine wirklichen Abneigungen oder sogar Dinge von denen er sagen kann das er sie über alle Maßen hasst. Über solche Dinge macht er sich wenig Gedanken. Er sieht die Welt wie sie ist und macht sich keine großen negativen Gedanken darüber, sondern sieht die Dinge eher rational. Kenta kann also nicht behaupten etwas oder jemanden total zu hassen oder zu verachten. Wenn er kämpfen muss dann kämpft er eben, um ein Beispiel zu nennen. Sinnlosen Kämpfen wäre er vielleicht noch abgeneigt, da er nur kämpft wenn es eine Zweck oder einen logischen Sinn hat.

      Besonderheiten:



      Medic-Ausbildung: Kenta ist überaus intelligent und hat daher eine medizinische Ausbildung zu einem Medizin-Ninja, einem Medic-Nin genossen. Er hat das Handwerk gemeistert und ist voll ausgelernt. Der Jounin hat ein großes Fachwissen über die Medizin, wie man sie herstellt, den menschlichen Körper, seine Stärken und Schwächen bis hin zu seiner Anatomie und deren Aufbau. Auch kann er hochgradige Medic-Jutsus benutzen und sie sogar für den Kampf verwenden wenn es sein muss. Aber in erster Linie ist er ein Mediziner mit einer Liebe zur Forschung. Es ist anzumerken das er mehr Medic ist als ein Jounin der auf Missionen geht oder in die Schlacht zieht, obwohl er das durchaus tun könnte wenn er wollte.

::..::Fähigkeiten::..::

Bild


Chakranaturen:




      Stärken:
      Chakra l Ausdauer l Ninjutsu (Seishitsuhenka) l Intelligenz l Chakra unterdrücken
      Als Jounin verfügt Kenta über ein gewisses Niveau. Aber seine größte Stärke ist wohl die Chakra-Kontrolle. Er hat sein Chakra absolut perfekt im Griff, er ist in der Lage selbst Jutsus mit einem enorm hohen Chakra-Verbrauch gerade mal mit der Hälfte an dem benötigten Chakra anzuwenden ohne das die Technik an Stärke verliert. Das zeigt wie gut er seine Chakra-Kontrolle ist. Er ist sogar durch spezielle Techniken in der Lage seine eigene Chakra-Signatur zu verändern um sensorischen Fähigkeiten von Feinden entgegenzuwirken. Das geht sogar soweit das er sein Chakra auf die anderer Shinobi anpassen kann um störende Effekte auf sein eigenes Chakra-Netzwerk zu neutralisieren. Als Hatake kann er durch das spezielle Hakko Chakra To das weiße Chakra nutzen, welches den Clan so besonders macht. Hinzu kommt das der Jounin eine hohe Ausdauer besitzt, das heißt das er sehr viel einstecken kann und über einen großen Chakra-Vorrat verfügt. Durch seine perfekte Chakra-Kontrolle kann er diese hohe Ausdauer wunderbar umsetzen im Kampf oder bei Operationen oder bei der allgemeinen Behandlung durch sein medizinisches Ninjutsu. Das wäre der nächste Punkt: seine Fähigkeiten im Ninjutsu. Sein Wissen ist sehr umfangreich, man könnte meinen das er sogut wie alles darüber weiß. Doch auch sein Wissenstand hat seine Grenzen. Aber sein Ninjutsu ist dennoch sehr umfangreich, in erster Linie ist er auch Ninjutsu-Anwender. Er beherrscht das Raiton auf einem meisterhaften Niveau, was für einen Hatake kein Wunder ist. Als Nebenelement besitz er noch das Doton, welches viel mehr als Unterstützung im Kampf dient. Das zeigt das er die Natur-Veränderung gemeistert hat. Hinzu kommen noch seine medizinischen Jutsus die sich nur mit einem gut ausgeprägten Ninjutsu und einer guten Chakra-Kontrolle umsetzen lässt. Dann bleibt seine Intelligenz noch zu sagen. Kenta ist ein absolutes Genie. Er ist durch sein hohes Wissen in der Lage Techniken die er zum ersten Mal sieht zu analysieren und zu durchschauen. Wenn ihn etwas interessiert dann studiert er es auch bis er es begreift und versteht. Seine Intelligenz geht so weit das er Dinge wie das Chakra-Level oder das Element oder sogar die Kontrolle über das Chakra im Kopf mithilfe von mathematischen Formeln ausrechnen kann. Denn Chakra ist nichts weiter als eine Größe die man berechnen kann. Hinzu kommt das er selbst immer wieder Wege findet um neue Techniken zu entwickeln, egal auf was für einem hohen Niveau sie sind. Zuletzt muss man noch erwähnen das er sein Chakra sogar unterdrücken kann. Teilweise oder komplett kann er es verschleihern. Das hilft ihm sich vor Sensor-Ninjas zu schützen. Kenta ist wirklich ein Meister auf seinem Gebiet, auch wenn er es nie zugeben würde.

      Schwächen:
      Genjutsu anwenden l Genjutsu erkennen l Genjutsu auflösen l Stärke l Langsame Wundheilung
      Genjutsu ist ein Thema gewesen mit dem sich Kenta wenig beschäfftigt hatte. Er war nie ein Freund der Täuschung oder falscher tatsachen, deswegen hat er eine große Abneigung gegenüber diesem Thema. Daher hat er niemals Genjutsu gelernt oder sich sonst in irgend einer Art und Weise damit beschäftigt. Er hat sich immer auf sein Ninjutsu konzentriert, daher ist es nicht verwunderlich das er über kein einziges Ninjutsu verfügt. Deswegen hat er auch keinerlei Training oder Kenntniss in dem Erkennen von Illusionen. Wenn er sich in einem Genjutsu befindet bekommt er das natürlich nicht mit. Zwar hat er eine hohe Chakra-Kontrolle und kann daher Genjutsus auflösen, doch nützt ihm das wenig wenn er sie nicht einmal wahrnimmt oder erkennt. Beim Auflösen von Genjutsu bleibt zu sagen das er nur Genjutsus niederen Ranges auflösen kann, also ist er gegen einen hochrangigen Genjutsu-Anwender hilflos. Daher ist er immer noch sehr anfällig gegen solcherlei Techniken auf Genjutsu-Basis. Desweiteren ist er körperlich nicht sehr stark. Zwar kann sich Kenta im Taijutsu behaupten und ist körperlich sehr fit was seine Ausdauer zeigt, doch hat er keine antrainierte überdurchschnittliche Stärke die sein Taijutsu ungemein verstärkt. Auch hält er sich zumeist aus direkten Taijutsu-Gefechten heraus. Durch seine vielen Experimente hat er festgestellt das seine Verletzungen nicht so schnell eilen wie er es vielleicht beabsichtigt hat. Wird er also schwer getroffen muss seine Verletzung schnell behandelt werden, sonst wird das sehr schwer für ihn für den weiteren Verlauf des Kampfes.

Ausrüstung:

      Ausrüstung im Alltag:







      Ausrüstung auf Missionen:










      Ausrüstung die er immer dabei hat:











      Kentas Leichnam-Schriftrolle
      In dieser Rolle versiegelt Kenta Leichen die er sich selbst besorgt hat. Er benutzt sie entweder für seine Jutsus oder für Experimente bei Operationen und Eingriffen. Erfundener Gegenstand

      OP-Rolle
      In dieser Rolle hat Kenta alles drinne was er für die spontane oder für die intensive Behandlung von Patienten oder Verletzten benötigt. Von einfacher Medizin oder Heilsalben bis hin zu komplexen Werkzeugen für einen operativen Eingriff. Dort drinn befindet sich auch ein Nachbau eines Menschlichen Körpers, an den man Operationen und Medic-Jutsus nachstellen oder trainieren kann. Erfundener Gegenstand

      Kakashi Hatake Schriftrolle
      In dieser Rolle befinden sich alle Jutsus von denen Kakashi Hatake Gebrauch gemacht hatte. Dazu gehören die Jutsus die das Chidori und das Raikiri, sowie alle Jutsus die er jemals mithilfe seines Sharingans kopiert hatte und die bekannt waren. Außerdem ist darin die Handhabung des Hakko-Chakra-To erklärt und wie man das Sharingan benutzen kann. Allerdings nützt dieses Wissen über das Sharingan einem nicht wirklich wenn man nicht selbst über dieses verfügt.
       Erfundener Gegenstand

      Kentas Schriftrolle
      In dieser Schriftrolle befinden sich Jutsus über Medic und deren Wissenbereiche. Kenta hat dieses Wissen zusammengetragen um sie sich später anzueignen und seine Kampfweise zu verfeinern. Auch stehen dort Jutsus drinne die sich Kenta über die Jahre zusammengetragen hat um das Wissen zu sammeln.