Hirokus kleines Häuschen

Ein gemeinschaftliches Leben der Bewohner und Shinobis im Wohnviertel Kirigakures.
Shizuo Hatake
Beiträge: 1345
Registriert: So 3. Mär 2013, 16:12
Vorname: Shizuo
Nachname: Hatake
ANBU-Deckname: The Flash
Alter: 23 Jahre
Größe: 177 cm
Gewicht: 75 kg
Rang: ANBU
Clan: Hiroku
Wohnort: Konohagakure
Stats: 40/44
Chakra: 10
Stärke: 3
Geschwindigkeit: 7
Ausdauer: 9
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 1
Wohnort: Berlin

Re: Hirokus kleines Häuschen

Beitragvon Shizuo Hatake » Fr 27. Dez 2013, 12:29

Seine Reaktion zu der Aussage des Oinin, dass er eben jenen Beruf ausübt war eher überschaubar, wobei es eigentlich nur ein Witz von Seiten des Senju sein sollte. Nunja, er merkte schnell, dass er nicht der Typ war Witze zu reißen, also würde er dies in Zukunft unterlassen. Schließlich zündete sein Bruder dann doch seine Zigarette, ehe er nach seiner nächsten Aussage hastig aufstand. Überrascht musste Hiroku mit ansehen, wie sein Bruder einige Wörter auf einem älteren Stück Papier schrieb. Diese legte er auf dem Tisch vor ihm. Noch immer mehr als überrascht stand der jüngere der beiden Senju auf und bekam auch sogleich die Hand seines Bruders hingehalten, die er auch gleich ergriff und schüttelte. Eigentlich wollte er irgendetwas sagen, aber er wusste einfach nicht, was er in solch einer Situation hätte sagen können. "Kein Problem.", antwortete der Oinin, ehe sein Bruder auch schon verschwunden war. Entgeistert ließ er sich auf seinen Sessel fallen und atmete einmal tief ein, sodass er ein wenig des Restrauches der Zigarette seines Bruders einatmete und sofort zu husten begann. Seufzend öffnete er das Küchenfenster, schaute kurz hinaus, um sich dann wieder der Küche zuzuwenden. Er warf die Tassen und die Teekanne in seinen Ausguss, ehe er den Zettel ergriff und ihn sich in die Tasche packte. Er war sich sicher, vielleicht nur einmal in dieser Gegend des Dorfes gewesen zu sein, aber er würde sicherlich demnächst seinen Bruder dort besuchen kommen, daran zweifelte er sicherlich nicht. Kurz wischte er den Küchentisch, ehe er in sein Schlafzimmer ging. Dort angekommen nahm er seine Waffen und sonstige Utensilien, die er im Alltag benötigte. Er schaute sogar noch kurz zu den Orthesen, aber rührte diese nicht an, denn er fühlte sich stark genug nun wieder richtig zu laufen. Er war in Form - topfit - und er würde sicherlich auch nicht abstreiten, dass es wohl auch mit dem Besuch seines Bruders zu tun hatte, der seine Moral irgendwie noch gesteigert hatte, auch wenn das Gespräch wohl nicht ganz gut verlaufen ist. Kurz schloss er nun auch das Küchenfenster und verließ auch einige Minuten, nach seinem Bruder, die Wohnung. Er hatte ein Ziel: er musste sich mal mit dem Mizukagen unterhalten.

tbc: Das Haus von Mei
reden | denken | Jutsu
[img]-//-[/img]
Charakter | ZA | DA

Benutzeravatar
Samara
Beiträge: 5056
Registriert: So 13. Jun 2010, 15:24
Vorname: Samara
Nachname: Uchiha
Alter: 22 Jahre
Größe: 1,70 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Rang: Oinin
Clan: Uchiha
Wohnort: Kirigakure
Stats: 40/44
Chakra: 10
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 9
Genjutsu: 8
Taijutsu: 1
Discord: inchen.x3

Re: Hirokus kleines Häuschen

Beitragvon Samara » Sa 25. Jun 2016, 18:23

[align=center]CF: Anwesen des Wassertempels[/align]

[align=justify]Noch am Tempel
Es machte der Uchiha nichts aus, dass Shiro sie offensichtlich versuchte bei dem Mizukagen schlechter darzustellen. Samara stand zu ihren Worten, und sollte es eben dahingehend Probleme geben, so konnte man es gerne ansprechen. Weswegen sie noch einen Moment blieb um die Antwort des Mizukagen abzuwarten. Wieder zeigte sich, aus welchem Grund die Uchiha an den Hikari glaubte. An seine Art über das Dorf und seine Bewohner zu wachen und ihnen mit Ratschlägen, sowie auch mit Taten zur Seite zu stehen. Gewiss hatte sie Meigtesu als Mizukagen gemocht, aber Fudo gehörte einfach in dieses Amt. Offenbar gab es auch ein paar Unstimmigkeiten mit Raiden, weswegen Fudo auch ihn noch einmal aufsuchen würde. Sowie er alle aufklärte welche Position Winry in Kirigakure und Zusammenarbeit mit den Oinin inne hatte. Die Uchiha nickte daraufhin, sie akzeptierte die Worte des Hikaris und ebenso der Meinung, dass wohl eine schwierige und harte Zeit auf alle zukommen würde. Samara wollte gehen, doch war es Ken welcher sie aufforderte zu warten. Sie drehte sich zu ihm um, in ihrem Blick erkannte man Müdigkeit aber dennoch hatte er ihre vollkommene Aufmerksamkeit. Er hatte nicht Unrecht und als er Hiroku erwähnte, schien man dennoch ein wenig Traurigkeit in ihrem Blick zu erkennen. „Du hast Recht. Manchmal ist es das, es macht vieles einfacher. Ich danke dir, oder eher euch.“ Damit würde sie sich aber auch umdrehen und den Raum verlassen. Es gab eine Ort, welchen sie aufsuchen wollte. Denn auf Gesellschaft hatte sie zurzeit gar keine Lust.

Straßen/Hirokus Häuschen
Samara bewegte sich langsam durch die Straßen, mittlerweile hatte sie wieder ihre Zivilkleidung an und suchte einen ganz spezielles Haus auf, natürlich war es für sie nicht schwer an die Informationen dafür zu gelangen. Normalerweise wäre die Uchiha wohl zurück nachhause gegangen, aber dort wartete ihre Mutter welche sicherlich schon ein wenig besorgt war. Aber das interessierte sie nicht, momentan jedenfalls nicht. Das Haus würde bald wieder zum Verkauf stehen, sowie viele Häuser die leer standen. Offenbar hat Hiroku hier alleine gelebt und es auch selber errichtet, die Uchiha hatte sich dazu entschieden sich einfach hier niederzulassen. Doch mit dem Papierkram würde sie sich später herumschlagen. Es war natürlich nicht schwer sich Zutritt zu dem Haus zu verschaffen und sich in dem schlicht möblierten kleinen Häuschen umzusehen. Etwas was der Uchiha jedoch auf Anhieb gefiel. Das Haus war komplett aus Holz, stach also aus der Reihe von Häusern auf der Straße heraus. Es sollte nach dem Tod des Senjus nicht verkümmern, Samara würde sich dem einfach annehmen. Die Uchiha wusste nicht, woher diese Zuneigung gekommen war welche sie für den Senju gefühlt hatte. Ihre Clans waren früher verfeindet, noch immer verstanden sich Senju und Uchiha nicht unbedingt gut. Es war seine gebrochene Art die sie angespornt hatte ihn in dieses leben zurückzuholen, letztendlich hatte sie es jedoch nicht geschafft. Samara betrat das Schlafzimmer und setzte sich auf die Bettkante während sie sich umsah. Sie kam sich schon ein wenig gestört vor, nun in dem Haus zu sitzen welches früher Hiroku gehört hatte. Aber das war ihr egal, sie legte sich einfach hin und starrte für eine Weile die Decke an, bis ihr die Augen zufielen und sie in einen tiefen Schlaf glitt. Die Erholung welche sie benötigte würde sie sich hier holen, in aller Ruhe ohne, dass sie irgendjemand störte.[/align]

TBC: post265136.html#p265136


Zurück zu „Wohnviertel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast